Delanta Forum

Gästebuch

Norbert Maibaum - Transat 6,50

Einhandregatta über den Atlantik (bitte anklicken)

neue Fenster

aktualisiert am:   08.02.2009

Die Fenster unserer Delanta waren schon beim Kauf nicht mehr richtig schön. Wir wissen nicht, ob es noch die Originalfenster waren oder schon einmal getauscht wurden. Die UV Risse hielten sich noch sehr in Grenzen, bei unserer Optima 92, die aus dem gleichen Baujahr stammte, waren die UV Schäden sehr viel schlimmer.

Die alten Fenster waren an einigen Stellen undicht. Was aber am meisten störte, waren die unprofessionellen Gummiwürste zur Abdichtung um die Fenster. Die Optik litt stark unter diesen Abdichtungsversuchen der Vorbesitzer. Es liess sich nicht herausbekommen, womit abgedichtet wurde, es war weich wie gekauter Kaugummi.

Da sich die Rückstände nur mechanisch abkratzen liessen, haben wir auch gleich den farbigen Deckstreifen vom 70er Jahre braun in ein schönes bordeaux umlackiert.

Das ganze fiel uns ca. 4 Wochen vor dem Slipptermin ein, das Wetter wurde schlecht und kalt...aber wir haben es auf den Punkt fertig bekommen.

Schaut selbst...

so fing es an, ich habe ein bisschen in der Knetmasse rumgepopelt...

das waren die alten Scheiben, umgeben von dieser Dichtungsmasse...

...eigentlich wollte ich die Fenster nur mit neuem Sikaflex eindichten...

...habe dann aber doch die Scheiben rausgenommen. Die hässliche Innenraumgummidichtung ist in Wahrheit ein Gummi U-Profil und ist gleichzeitig die Unterlage und Dichtung für die Fensterscheiben...

...wie man sehen kann war das bitter nötig...ein fürchterlich widerlicher schwarzer Staub kam mir entgegen...das konnte nicht dicht sein!

da liegen sie, meine Schablonen für die neuen Fenster...

...ein Holzbeitel hat mir sehr geholfen die Dichtung abzulösen, und später auch die Silikonreste mechanisch zu entfernen...nichts anderes hat geholfen

mit dem Cutter habe ich die Gummidichtungsmasse aufgeschnitten, hier war dann doch rohe Gewalt nötig

vor dem Schleifen musste der neue Streifen geplant und abgeklebt werden, er sollte etwas breiter werden als das Original, da doch beim Abkratzen kleine Riefen das Gelcoat geschädigt haben

Das Abkleben war mit das Aufwändigste Unterfangen, sollte doch der Streifen gerade und gleichmäig werden...

...und dann mit dem Schleifgerät und anschliessendem Handschliff alles sehr sauber schleifen...so wurden die letzten Silikonreste entfernt, die Kratzer rausgeschliffen und die Übergänge geglättet

Das Problem war auch, dass einer der Vorgänge das Deck hat lackieren lassen. Das kann man gut an dem dunkleren Farbton erkennen. Auch darum habe ich den Streifen breiter gemacht.

Um einen perfekten geraden Streifen zu lackieren, muss dieser dem Decksprung angepasst sein. Hier hat mein Freund Christoph mir ein Hilfswerkzeug gebaut. Mit dessen Hilfe konnte ich einen idealen Strich anzeichnen.

Dann noch einmal neu abgeklebt, da das bisherige Klebeband beim Schleifen ja angegriffen wurde.

Ich habe als Farbe, nach langen Hin- und Her, International 1 Komponenten Farbe gewählt, zunächst einen Grauton, hier angemischt mit der Vorstreichfarbe PRE KOTE.

Das hatte mir auch schon recht gut gefallen, aber damit stand ich ziemlich alleine da. Aufgetragen habe ich das mit der Schaumstoffrolle. Pinsel und Sprühdose wird bei mir nicht so gut, dass ich zufrieden bin.

Also habe ich im Keller so lange rote und schwarze Farbe angemischt, bis ich das ideale Mischungsverhältnis hatte. Als Vorlage habe ich den Persenningstoff genommen. 10 Farbproben waren nötig.

Es ist ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis geworden, mit einem schönen Hochglanz.

Das Abkleben hat mich fast um den Verstand gebracht, das hat mit Abstand am meisten Zeit und Nerven gekostet...

Um es perfekt zu machen, beschloss ich einen schwarzen Rahmen auf die Innenseite zu lackieren, damit später die Dichtung UV geschützt ist und man die Dichtung nicht sehen kann...also habe ich die Fenster provisorisch eingebaut und von innen den nicht sichtbaren Bereich mit Klebeband markiert.

Die Fenster im Keller an die Wand geschraubt und wieder aufwändig abgeklebt. Dann wurden die freien Flächen mit schwarzem Lack aus der Dose lackiert.

Mal so als Anhaltspunkt: alleine das Abkleben hier dauerte ca. 2 Stunden...

schön aufpoliert...

Probeeinbau mit Folien drauf...

Operation geglückt, Eigner ist hochzufrieden

Als Dichtung habe ich Neoprendichtband gekauft und auf die Scheiben geklebt...das war ein Tip aus dem Segeln Forum und hat sich bisher sehr bewährt. Alles ist auf Anhieb dicht. Ggf. Könnte ich noch eine Sikanaht drumziehen, ist aber bisher überflüssig..

erster Versuch einen Fensterzierrahmen zu bauen...

[Delanta 75] [Das Angebot] [Der Kauf] [Mastlegevorrichtung] [Fotos unserer Delanta] [Törns] [REFIT "ANTONI"] [Motor / Geber] [Elektrik / Paneel] [Kielsanierung] [Borddurchlass] [Polster] [Bug-Stufe] [Teakholzstufen] [Bugsprit] [Fallenhaken] [Toilette] [Kuchenbude] [Kühlbox] [Rückenlehne] [Holzverkleidung] [Aufsteller Backskiste] [Persenninge] [neue Winschen] [Ruder Osmosesanierung] [neue Fenster] [Segel] [Radioeinbau] [Tisch/Dinette] [Seerelingsbefestigung] [Kosten / Investitionen] [Regatta] [Datenvergleich] [Prospekt Delanta 75 D] [Prospekt Delanta 75 L] [Prospekt Delanta 76] [Handbuch DE 80] [Dehler Preisliste] [Klassiker Test Palstek] [Tipps und Tricks] [Eignerliste Delanta] [Bildergalerie] [Delanta Bilder gesammelt] [BESONDERES] [Marktplatz] [Links] [Impressum]